Delegiertenversammlung am 9. November 2018 in Stuttgart

Verabschiedung Anita Wiese
Nach 28 Jahren wurde Anita Wiese in den Ruhestand verabschiedet. Sie hat als Referentin das Netzwerk Landesfrauenrat mit aufgebaut und über die Jahre die Entwicklung vieler frauenpolitischer Themen verfolgt, vorangebracht, begleitet. Neben Charlotte Schneidewind-Hartnagel würdigten auch  die zwei vorherigen Vorsitzenden Manuela Rukavina und Angelika Klingel (vertreten durch Saskia Ulmer) Anita Wiese und ihre unentbehrliche Arbeit für den Landesfrauenrat. Vielen Dank an Anita Wiese!

Im Anschluss an den Arbeitsbericht des Vorstandes, der von Corinna Schneider mit einer Präsentation vorgetragen wurde, gedachte die Versammlung mit einer Schweigeminute an die in diesem Jahr verstorbene Heidrun Klemke (Kassenprüferin und Delegierte des Landessportverbandes Baden-Württemberg e.V.). Sie war 38 Jahre lang Miterbauerin unserer Arbeit und hat mit ihrer Kontinuität für Tragfähigkeit des Netzwerks Landesfrauenrat gesorgt.

Als neue Kassenprüferin wurde Karen Ehlers vom Verband SISTERS e.V. einstimmig per Akklamation gewählt. Herzlichen Glückwunsch!
Als Vertreterinnen des LFR im Landesfamilienrat wurden Rotraud Mack (Vorstand LFR aus dem Verband LandFrauenverband Württemberg-Baden e.V.) und Christiane Zenner-Siegmann (Mütterforum Baden-Württemberg e.V.) mit jeweils einer Enthaltung per Akklamation gewählt. Auch hier gratulieren wir recht herzlich!
Antragsberatung
Den Aufnahmeantrag des Forum Internationale Frauen Baden-Württemberg e.V. stellte ihre Vertreterin Lucimara Brait-Poplawski vor. Der Verband hat das Ziel, die Teilhabe und Integration von qualifizierten Frauen mit internationaler Herkunft in der Gesellschaft und auf dem deutschen Arbeitsmarkt zu verbessen. Der Aufnahmeantrag wurde einstimmig angenommen. Wir freuen uns sehr und heißen das Forum Internationale Frauen recht herzlich beim Landesfrauenrat in Baden-Württemberg willkommen!

Der LFR Antrag zur „Aufnahme von baf e.V. Tübingen in die nachhaltige finanzielle und institutionelle Förderung durch das Land Baden-Württemberg“ wurde mit einer Enthaltung angenommen.

Der zweite Antrag des Landesfrauenrates bezog sich auf eine „Satzungsänderung zur Aufnahme von Fördermitgliedschaften im Landesfrauenrat“ und sorgte für eine rege Diskussion unter den Delegierten. Es konnte kein gemeinsamer Nenner gefunden werden, so dass Charlotte Schneidewind-Hartnagel vorschlug, den Antrag zurückzunehmen und beim nächsten Delegiertentag in veränderter Form vorzulegen.

Ein weiterer Antrag kam von den DGB Frauen mit dem Titel „Gute Arbeit 4.0. geschlechtergerecht gestalten“, , der nach Diskussion mit 11 Enthaltungen, 15 Nein- und 27 Ja-Stimmen angenommen wurde.

Als letztes wurde über den Initiativantrag von profamilia Baden-Württemberg zum Thema „Schutz von Ratsuchenden, Schwangerenberatungsstellen und Ärzt*innen, die Schwangerschaftsabbrüche nach SchKG vornehmen“  aus aktuellem Anlass beraten. Mit einer Enthaltung und einer Gegenstimme wurde der Antrag angenommen

Auf die Berichte aus den Mediengremien und aus dem Landesfamilienrat musste aus zeitlichen Gründen leider verzichtet werden. Die Berichte werden – in Abstimmung mit den Vertreterinnen  – schriftlich in der Geschäftsstelle des LFR eingereicht und mit dem Protokoll des Delegiertentages verschickt.

 

 

 

Artikel drucken