Der Landesfrauenrat Baden-Württemberg begrüßt jede Maßnahme zur Beratung und Hilfestellung bei Diskriminierung

„Die baden-württembergische Landesregierung hat am 5. November die zentrale Antidiskriminierungsstelle des Landes (LADS) gestartet, an die sich künftig alle von Diskriminierung betroffenen Bürgerinnen und Bürger wenden können. Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha hat die Anlaufstelle bei einer Veranstaltung im Haus der Wirtschaft in Stuttgart offiziell ins Leben gerufen“.

Der Landesfrauenrat Baden-Württemberg begrüßt ausdrücklich jede Maßnahme zur Beratung und Hilfestellung bei Diskriminierung. Für die Erfüllung der Beratungsaufgabe ist neu, dass die Antidiskriminierungsstelle für Betroffene aller im AGG geregelten Merkmale zuständig ist. Eine zentrale Anlaufstelle für Betroffene ist sinnvoll, da es in der Praxis, z.B. bei Mehrfachdiskriminierungen, für die Betroffenen unnötige Schwierigkeiten bedeuten würde, sich bei verschiedenen Stellen Rat und Hilfe zu suchen. Eine behinderte Frau hätte sich beispielsweise nur von der Antidiskriminierungsstelle bezüglich der Benachteiligung wegen des Geschlechts, aber nicht wegen ihrer Behinderung beraten lassen können. Zumal dies voraussetzt, dass die Diskriminierung wegen des Geschlechts und wegen der Behinderung immer klar voneinander zu trennen seien.
Der Landesfrauenrat sieht dies als weiteren wichtigen Schritt zur Umsetzung der von der EU-Kommission vorgelegten Standards für Gleichbehandlungsstellen.
https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/antidiskriminierungsstelle-des-landes-baden-wuerttemberg-lads-nimmt-arbeit-auf/

Artikel drucken