Pressemitteilung des Landesfrauenrates Ba-Wü und der LAG Ba-Wü zum Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt an Frauen am 25.11.2020

Gemeinsam gegen Gewalt an Frauen
Internationaler Tag gegen Gewalt am 25. November 2020: Gleichstellungsbeauftragte und Landesfrauenrat kooperieren bei Soforthilfe-Flyer

Jede dritte Frau in Deutschland ist von Gewalt betroffen. Viele Frauen erleben diese an einem Ort, an dem sie sich eigentlich sicher fühlen sollten: im eigenen Zuhause. Mit der Corona-Pandemie und der damit verbundenen sozialen Distanz hat sich die Situation für Frauen, die häuslicher Gewalt ausgesetzt sind, zugespitzt. Die Landesarbeitsgemeinschaft Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte Baden-Württemberg (LAG) und der Landesfrauenrat Baden-Württemberg (LFR) haben deshalb eine gemeinsame Flyer-Aktion gestartet.
„Häusliche Gewalt ist häufig noch ein Tabuthema, viele Betroffene schweigen aus Angst und Scham. Wir alle dürfen hier aber nicht wegschauen oder schweigen, sondern müssen Betroffene, darunter vor allem Frauen und Kinder schützen und verstärkt auf Hilfsangebote hinweisen, gerade in dieser schwierigen Corona-Zeit“, sagt Susanne Brückner, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Pforzheim und LAG-Sprecherin. Auf ihre Initiative hin ist eine Vorlage für einen Soforthilfe-Flyer entstanden. 13 Städte und Landkreise in Baden-Württemberg haben den Flyer bereits aufgelegt: Aalen, Ellwangen, Heilbronn, Herrenberg, Pforzheim, Ravensburg, Schwäbisch Gmünd, Ulm, sowie die Landkreise Biberach, Ravensburg, Reutlingen und der Enz- und Ostalbkreis. Weitere Kommunen können sich jederzeit noch anschließen.
Der Landesfrauenrat verteilt den Soforthilfe-Flyer an seine Mitgliedsorganisationen an den jeweiligen Orten in Baden-Württemberg. Unkompliziert können die Handzettel in DINA5-Format aber auch ausgedruckt und in Apotheken, Drogerien oder Supermärkten verteilt werden. “Der Soforthilfeflyer dient dazu, dass von Gewalt betroffene Frauen, Kinder und Jugendliche schnell, regional und vor Ort an Informationen zu Hilfesystemen gelangen können“, erklärt Dr. Anja Reinalter, Vorstandsvorsitzende des Landesfrauenrats. „Denn jeder Tag muss ein Tag ohne Gewalt gegen Frauen und Mädchen sein.“

Die LAG und der Landesfrauenrat weisen zum 25. November, dem Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen, besonders auf die Instanbul-Konvention hin: Seit 1. Februar 2018 ist in Deutschland das Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt, die sogenannte Istanbul-Konvention, in Kraft. Darin verpflichtet sich Deutschland auf allen staatlichen Ebenen alles dafür zu tun, dass Gewalt gegen Frauen bekämpft, Betroffenen Schutz und Unterstützung geboten und Gewalt verhindert wird. Die insgesamt 81 Artikel betreffen die Prävention und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt, den Schutz der Opfer und die Bestrafung der Personen, die gewalttätig werden. Zugleich werden damit die Gleichstellung von Mann und Frau und das Recht von Frauen auf ein gewaltfreies Leben gestärkt.

Pressekontakt:
LAG Baden-Württemberg: Birgit Hamm, Gleichstellungsbeauftragte Stadt Herrenberg
gleichstellung@herrenberg.de, Telefon 07032 924 363, Mobil 0173 1550 622
Geschäftsstelle des Landesfrauenrats, Gymnasiumstraße 43, 70174 Stuttgart
info@landesfrauenrat-bw.de, Telefon 0711 62 11 35

Artikel drucken