Willkommen beim Landesfrauenrat Baden-Württemberg!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch – auch auf Facebook

Wahlrechtsreform in Brandenburg

610 Kilometer liegen zwischen Potsdam und Stuttgart und seit heute Gleichstellungswelten! Brandenburg hat mit einer rot-rot-grünen Mehrheit das erste Paritätsgesetz in der Bundesrepublik verabschiedet, während Baden-Württemberg nicht einmal eine im grün-schwarzen Koalitionsvertrag vereinbarte Reform des Landtagswahlrecht hin zu einem Listenwahlrecht umsetzt. Der Landesfrauenrat Baden-Württemberg gratuliert den Kolleg*innen und Politiker*innen in   […weiter]

Stuttgarter Bürgerpreis – Sparte Innovation für die Aktivistinnen von Sisters e.V.

Der Landesfrauenrat gratuliert den Aktivistinnen Helena Dadakou, Justyna Koeke, Tara da Lanca von Sisters e.V. zum Innovationspreis der Stuttgarter Bürgerstiftung. Die Kampagne #ichbinkeinfreier wurde am Dienstagabend mit dem Stuttgarter Bürgerpreis, Sparte Innovation, geehrt. Wir gratulieren den unermüdlichen Initiatorinnen des Projekts zu dieser wohlverdienten Würdigung! Hier ein kurzer Film, der gestern   […weiter]

Stellungnahme des Landesfrauenrates zum Referentenentwurf der Bundesregierung zum §219a StGB vom 30. Januar 2019

 „Kompliziertes Verfahren statt schneller Informationen und Rechtssicherheit“ Der Landesfrauenrat Baden-Württemberg fordert weiter die ersatzlose Streichung von §219a Der Kompromissvorschlag erfüllt die Forderung des Landesfrauenrates nach ersatzloser Streichung von §219a nicht.  Ärzt*innen dürfen nur erwähnen, dass sie Schwangerschaftsabbrüche vornehmen – wie und mit welchen Methoden, dass erfahren Frauen nur umständlich, indem   […weiter]

Ergebnisse der Diskussion aus den Clubs der unmöglichen Fragen am 12. Januar 2019 im Landtag

Wir möchten Ihnen die Forderungen vorstellen, die die rund 500 Besucher*innen am Nachmittag im „Club der unmöglichen Fragen“ erarbeitet haben. Zentral wurden in allen Diskussionsforen folgende Forderungen zum Ausdruck gebracht: ⇒ Abschaffung des Ehegattensplitting ⇒ Geschlechter-Parität in allen gesellschaftlichen Bereichen: Erwerbsarbeit, staatsbürgerliche Betätigung, politische Ämter und Funktionen ⇒ Paritätische Landtagswahllisten   […weiter]

Stadtverwaltung Hannover Neue Regelung für geschlechtergerechte Sprache

Die niedersächsische Landeshauptstadt Hannover setzt in Zukunft stärker auf Gendergerechtigkeit, indem der gesamte städtische Schriftverkehr, von jetzt an in “geschlechtergerechter Verwaltungssprache” formuliert sein soll. Der Schwerpunkt liegt darauf, überall da, wo es möglich ist, geschlechtsumfassende Formulierungen zu verwenden. Erst wenn eine solche Formulierung nicht möglich ist, wird der Gender* eingesetzt.   […weiter]